Radfahren im Winter – mit diesen Tipps sind sie vorbereitet

Damit Radfahren auch im Winter Spaß macht, wird eine gute, funktionale Ausrüstung benötigt. Dieser attraktive Sport im Freien bringt den Kreislauf in Schwung und baut Stress ab – der Erkältungstee kann im Schrank bleiben und das Geld fürs Fitnessstudio wird gespart.

Hier ein paar Tipps für die richtige Ausrüstung und passende Fahrweise mit dem Bike im Winter:

Wer gerne Fahrrad fährt und auch im Winter seinen Drahtesel gerne nutzt, weiß, dass man über frisch gefallenen Schnee ohne Probleme fahren kann. Wenn die Fahrbahn aber nass ist oder wir es mit überfrierender Nässe zu tun bekommen, kann der Fahrer mit seinem Rad schnell ins Rutschen kommen. Dies trifft besonders dann zu, wenn es sich um eine festgefahrene Schneedecke handelt.

Wichtige Verhaltensregeln sind dann:

☞ Immer zum Vordermann Abstand haltenwinter-1475109_1920

☞ Das Tempo, wenn nötig, reduzieren
☞ In Kurven nicht treten und bremsen, jedenfalls niemals bei Glätte und einer festen Schneedecke
☞ Wenn sich das Bremsen nicht vermeiden lässt, versuchen frühzeitig zu bremsen und mit Gefühl die Fahrtgeschwindigkeit zu verringern
☞ Bei Glatteis sämtliche Lenkbewegungen unterlassen und ohne zu bremsen das Rad ausrollen lassen
☞ Den Luftdruck in den Reifen etwas senken gibt mehr Halt auf der Straße
☞ Wer sich sicherer auf dem Fahrrad fühlen möchte, kann auch seinen Sattel etwas senken.

Achtung bei ungeräumten Radwegen

Radwege, die sich selbst überlassen werden, können für Radfahrer gefährlich werden. Eigentlich liegen Städte und Gemeinden in der Pflicht, die innerörtlichen verkehrswichtigen Radwege frei zu machen und zu streuen – das sagt ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus und verpflichtet die Verantwortlichen dazu. Die Erfahrung zeigt aber, dass Radwege sehr häufig erst als letztes geräumt werden.

Wenn Fahrradfahrer auf einen Radweg stoßen, der nicht geräumt ist und wo nicht gestreut wurde, entfällt in diesem Falle, auch bei Radwegen die ausgeschildert sind, die sogenannte Benutzungspflicht. Hier wird empfohlen auf die Fahrbahn auszuweichen.

Gibt es Winterreifen für Fahrräder?

Ja, es gibt spezielle Winterreifen, die sich für Fahrräder eignen – der Handel bietet diese mit und ohne Spikes an. Beispielsweise bieten die Reifenhersteller Schwalbe und Continental Winterreifen für Fahrräder an. Wer hier richtig gut beraten sein will, wählt die „Spezialisten für den Schnee“ und entscheidet sich für sogenannte Fatbikes.

Gibt es eine Winterreifenpflicht für Fahrräder?

Nein, es besteht in puncto Fahrrad keine Winterreifenpflicht. Und vergleichsweise zu den Autofahrern, dürfen Fahrradfahrer sogenannte Spikes anbringen – es findet durch diese Nutzung keine Beschädigung der Straße statt. Die enthaltenen Metallstifte in den Spikereifen geben den Fahrern auf der vereisten Fläche und auf festem Schneeuntergrund Sicherheit. Wichtig ist, die Herstellerangaben zu beachten. Bei beispielsweise hohem Luftdruck nutzen die Reifen beim Rollen die Lauffläche und das Bike ist leichter in der Handhabung – oder die Spikes greifen besser, wenn man etwas Luft ablässt.

Fahrradfahren in der Dunkelheit

Da Fahrradfahrer schlecht bei Dunkelheit und ohne Licht gesehen werden, sind hier einige Sicherheitsregeln zu beachten:

  • Das A und O ist, dass das Licht am Fahrrad funktioniert112b_1400x580
  • Vorgeschriebene Reflektoren richtig am Fahrrad anbringen
  • Reflexstreifen an allen Reifen aufkleben, sowie an Bekleidung und Taschen
  • Helle Kleidung ist immer vorteilhafter und ermöglicht es, von anderen Verkehrsteilnehmern rechtzeitig gesehen zu werden

Das Fahrrad unterstellen

Besonders in der kalten Jahreszeit muss eine passende Abstellmöglichkeit für das Fahrrad gefunden werden. Immer mehr Städte haben Fahrradgaragen, z.B. von Ziegler-Metall, in denen Radfahrer ihr Gefährt sicher unterstellen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.