Online Fahrrad Routenplaner und Mobile Navis

Online Fahrrad Routenplaner & Mobile Navis im Test

Fahrrad RoutenplanerFür die perfekte Fahrradroute ist nicht zwangsläufig immer gleich ein Navigationssystem notwendig. Eine gute Alternative bieten Online Fahrrad Routenplaner sowie Navigations-Apps auf dem Smartphone. Für jeden Fahrradfahrer, der auch mal neue Routen ausprobieren möchte, bieten diese Alternativen alles, um sicher ans Ziel zu kommen.

Bevor gleich eine App auf dem Smartphone installiert wird, bietet es sich auch an seine Routen mit einem Online Fahrrad Routenplaner zu planen. Dazu werden im Internet zahlreiche Websites angeboten. Diese Art der Berechnung eignet sich vor allem für Menschen, die eine Route nur gelegentlich planen wollen. Die Programme können unterwegs mit guter Internetverbindung Online genutzt werden oder der Plan zur Route wird zuvor einfach zu Hause ausgedruckt.

[wpsm_afflist ids=“11, 76, 80,“ ]

Online Fahrrad Routenplaner „BBBike“

Einen Online Fahrrad Routenplaner stellt das Computerprogramm „BBBike“ dar. Auf der Website des Programms kann der kostenlose Routenplaner zur Erstellung von Routen in und um Berlin erstellt werden. Mittlerweile bietet das Programm auch weitere Städte in seinem Repertoire an. Dazu gehören Städte wie beispielsweise Cottbus, Dresden, Leipzig oder Frankfurt. Auch für viele andere europäische sowie internationale Großstädte steht der Routenplaner zur Verfügung. Der Routenplaner bietet zudem die Möglichkeit individuelle Vorlieben zur Fahrgeschwindigkeit, dem Straßenbelag sowie dem Straßentypen mit einzubeziehen.

Google Maps

Einer der bekanntesten Online Fahrrad Routenplaner ist auch der Dienst von Google Maps. Der Dienst verfügt seit 2013 über einen eigenen Routenplaner für die Fahrradnavigation. Dabei nimmt Google seine Daten für die Touren vom AFAC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club). Der Online-Routenplaner vermeidet automatisch viel befahrene Straßen und wähl bevorzugt Fahrradwege aus. Der Dienst berechnet zudem einen entstehenden Zeitverlust durch Kreuzungen, Ampeln oder berechnet den Straßentyp mit in die Fahrzeit ein.

Bike.net

Noch einen weiteren Fahrrad Routenplaner bietet die Plattform Bike.net. Hier ist eine Sammlung verschiedener Radrouten zu finden. Nutzer können dabei auf bereits eingetragene Routen zurückgreifen oder eine eigene Route einstellen. Bei der Suche nach einer passenden Route kann das Ergebnis durch die Eingabe von Distanz, Straßenbelag sowie Fahrradtyp individuell angepasst werden. Die Strecke kann zudem virtuell abgefahren werden.

Falk Routenplaner

Gerade in Großstädten kommt man mit dem Fahrrad meist schneller von A nach B als mit dem Auto. Mit dem Falk Fahrrad Routenplaner findet man immer den geeigneten Weg für die Tour mit dem Fahrrad, denn es werden sowohl Straßen als auch Wege durch Parks in die Route mit einbezogen. So gelangt man immer schnellstmöglich an das gewünschte Ziel.

Die Bedienung der Website ist dabei denkbar einfach und erfolgt ganz intuitiv: Startpunkt und Ziel eingeben, auf „Route zeigen“ klicken und schon berechnet der Fahrrad Routenplaner die Strecke. Je nachdem wie weit die Strecke ist, werden bis zu drei alternative Wege vorgeschlagen, die Details zur jeweiligen Route sowie die Fahrtdauer anzeigen. Die Strecken lassen sich individuell anpassen, indem die markierte Strecke mit der Maus in die gewünschte Richtung gezogen wird.

Die Plattform Falk eignet sich auch hervorragend dazu eine ganze Fahrradtour mit Pausen zu planen. Im Vorhinein können interessante Sehenswürdigkeiten oder eventuelle Übernachtungsmöglichkeiten herausgesucht werden. Die Kategorie Hotels zeigt die Unterkünfte an, die auf der zu fahrenden Route liegen.

bicycle-rider-1107345_640

Fahrrad Routenplaner Marco Polo

Mit dem Fahrrad Routenplaner von Marco Polo können Routen und Touren weltweit schnell und zuverlässig berechnet werden. Die Strecken können einfach von zu Hause am Computer vorbereitet werden. Auf Tour kann man dann mit dem Smartphone oder Tablet durch den Online Routenplaner wieder darauf zugreifen.

Neben der Angabe zu Route bietet der Fahrrad Routenplaner auch zusätzliche Informationen entlang der Strecke. Geboten werden interaktive Stadtpläne sowie Landkarten, die unterstützend bei der Routenplanung sind. Und auch für die Urlaubsplanung hat der Routenplaner von Marco Polo einiges zu bieten. Er bietet nicht nur Routen innerhalb von Deutschland, sondern auch europaweit sowie innerhalb weit entfernten Orten wie Australien, China oder Russland.

Ein besonderer Pluspunkt sind vor allem die interaktiven Städtepläne. Ist man an einem Ort, an dem man sich nicht gut auskennt, hilft der Plan schnell die nächsten Punkte wie Restaurants, Kinos oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe des persönlichen Standortes zu finden. Hier lässt es sich auch einstellen, ob man mit dem Auto, dem Motorrad, Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist. So werden dann die für das jeweilige Verkehrsmittel passende Straßen und Wege bei der Routenplanung berücksichtigt.

Navigations-Apps

Die Online Fahrrad Routenplaner stellen ihre Dienste zumeist auch als App zur Verfügung. So können die Fahrrad Routenplaner BBBike, Radroutenplaner, Google Maps sowie Bike.net auch aus dem App Store auf dem Smartphone oder Tablet installiert werden. Zwei der besten Navi-Apps sind Naviki und Komoot.

Navigations-App „Naviki“

Die Fahrrad Routenplaner App Naviki bietet Routenplanung für das Fahrrad weltweit an. Egal, ob für den Alltag, mit dem Rennrad oder dem Mountainbike, die App findet immer die ideale Verbindung zwischen zwei angegebenen Punkten. Navigiert wird die Route mit Pfeilen und einer Sprachausgabe. Routen können auch auf www.naviki.org geplant und auf die App übertragen werden.

Die wichtigsten Funktionen:

  • Routen planen: Daten eingeben und maßgeschneiderte Route mit wichtigen Zusatzinformationen erhalten
  • Navigationsanweisungen: Sprachausgabe und Pfeile navigieren den Weg; bei spontanem Abweichen wird die Route neu berechnet
  • Routen für den Alltag: Nebenstrecken und Fahrradwege werden von der App bevorzugt, kurze und direkte Strecken auf leicht befahrbaren Oberflächen werden vorgeschlagen
  • Routen für die Freizeit: Liefert offizielle Themenrouten, Fernradwege, Nebenstrecken an landschaftlich schönen Umgebungen
  • Bietet spezielle Routen für Mountainbike oder Rennrad
  • Offline Karten: Karten aufs Smartphone laden und auch ohne Internetzugang darauf zugreifen
  • Orte von Interesse werden auf Routen angezeigt
  • Höhenprofil wird angezeigt
  • Wege können aufgezeichnet und gespeichert werden

Navigations-App „Komoot“

Die Fahrrad Routenplaner Navi-App Komoot ist ein Fahrrad Routenplaner zum Wandern, Fahrradfahren oder für Freizeitsportler. Die App basiert auf den Daten von OpenStreetMaps und Diensten wie Wikipedia, NASA sowie Panoramio. Der Dienst ermöglicht eine Kombination aus Internetseite und der Smartphone-App, wodurch dem Nutzer viele Möglichkeiten für die Routenplanung und -findung geboten werden.

Besonders schön sind an dieser Fahrrad Routenplaner App die Tourenvorschläge. Direkt nach dem Einschalten der App wird die Anzeige „Entdecke diesen Ort mit deinem Rad“ angezeigt. So wird dem Nutzer basierend auf seinem Standort eine Auswahl an verschiedenen Routen vorgeschlagen. Nach dem Tinder-Prinzip können diese favorisiert oder abgelehnt werden. Mit der App können zudem auch Routen selbst aufgezeichnet werden. In den Einstellungen lassen sich außerdem individuelle Daten wie „mit was für einem Fahrrad man unterwegs ist“ angeben. Kartenmaterial kann offline gespeichert werden und durch kostenpflichtige Downloads lassen sich weitere Regionen hinzufügen.

Besonderheiten der App Komoot:

  • Offline Navigation
  • Touren werden je nach Standort automatisch vorgeschlagen
  • Kann mit der Apple Watch kombiniert werden
  • Touren können auch am PC geplant werden

ADAC Fahrrad Touren Navigator-Appbreak-55353_640

Der Fahrrad Routenplaner vom ADAC hilft dabei die Fahrradrouten komfortabel zu planen. Er bietet über 3.000 verschiedene Radtouren zum Nachfahren, topographische Karten sowie ein detailliertes Wegenetz an. Ein guter GPS-Empfang wird dabei vorausgesetzt, um im Navigationsmodus immer den richtigen Weg zu finden.

Die Routen werden beim ADAC Touren Navigator bundesweit regional zugeordnet und können in Kategorien wie Radfahren, Mountainbike oder Rennrad eingeteilt werden. Die jeweilige Route kann mit Beschreibung, dazugehörigen Bildern und Kartenausschnitt auf dem Smartphone gespeichert werden und ist so dann auch offline, ohne eine Mobilfunkverbindung, verfügbar. Mit einer Start- und Zielpunkteingabe können Routen individuell geplant werden. Hierbei ermittelt die App die passende, fahrtaugliche Strecke und zeigt im Navigationsmodus wie die Route weiter verläuft, wann die nächste Abbiegung erfolgt oder wie lang die Fahrzeit noch andauert.

Mobile Navigationsgeräte fürs Fahrrad

Heutzutage gehen nicht mehr allzu viele Menschen ohne ihr Navigationsgerät mit dem Auto auf die Reise an unbekannte Orte. Und auch beim Fahrradfahren und Wandern setzt sich der Trend immer weiter durch. Die Mobilen Geräte (Fahrrad Navis) werden zudem immer günstiger und somit für Outdoor-Aktivitäten immer beliebter. Daher sind die Funktionen der Mobilen Geräte auch nicht nur auf die Fahrradnavigation beschränkt und eignen sich sowohl für Wanderungen, als auch zur Aufzeichnung sportlicher Aktivitäten.

Vorteile von Fahrrad-Navis:

  • Unabhängigkeit von lästigen Karten
  • Routen können zuvor aus verschiedenen GPS Portalen ausgewählt werden
  • Routingfähige Karten bringen jeden schnellstmöglich ans Ziel oder zurück zum Startpunk
  • Routen können aufgezeichnet und ausgewertet werden
  • Daten wie Geschwindigkeit, Fahrdistanz, Höhenmeter und mehr wird aufgezeichnet

Hersteller

Die Liste der Hersteller von Fahrrad Navis ist recht übersichtlich, denn der Bereich Outdoor-Navis ist noch relativ jung. Als die vier größten Hersteller können jedoch Garmin, Falk, Magellan und VDO genannt werden, wobei Garmin mit Abstand der bekannteste Hersteller sein dürfte.

Beispielhafte Geräte:

Garmin Oregon 600

[wpsm_afflist ids=“252″ ]

Das Garmin Oregon 600 ist ein durchweg gutes Navigationsgerät. Es liegt gut in der Hand und hat ein elegantes Design. Im Vergleich zu seinen Vorgängermodellen, wurde vor allem das Display deutlich verbessert, sodass das Gerät auch bei Tageslicht problemlos abgelesen werden kann. Vorgängergeräte hatte hier durchaus ihre Probleme. Durch die Touch-Funktion lässt sich das Gerät zudem noch leichter bedienen. Dank verbesserter Technik hat sich auch der Energieverbrauch verbessert, wodurch längere Akkulaufzeiten möglich sind. Gerade für längere Touren von großem Vorteil.

Ausstattung

  • Erneuerter Touchscreen
  • Längere Akkulaufzeiten
  • Lokalisierung mit GPD und GLONASS
  • ANT+ und Bluetooth-Schnittstelle

Falk Pantera 32

[wpsm_afflist ids=“240″ ]

Die Bedienung des Menüs des Falk Pantera 32 ist sehr einfach gehalten. Anfänglich gab es noch Probleme mit der Touch-Funktion, die nach einem Update jedoch schnell wieder behoben wurden. Eine schöne Funktion, ist das Auswählen des Rads, mit dem man unterwegs ist. So kann das Gerät gleich bestimmte Wege ausschließen, da das Gerät weiß, dass sich Waldwege beispielsweise nicht für Rennräder eignen.

Auch hier werden die wichtigsten Informationen, wie Geschwindigkeit, gefahrene Strecke usw. auf dem Display angezeigt. Auf der Basis OpenStreetMaps werden Karten für viele verschiedene Länder angeboten, die auf dem Gerät vorinstalliert sind. Gut geeignet ist das Gerät auch für das persönliche Training, da zu Daten wie gefahrenen Kilometer oder der Geschwindigkeit auch Werte wie die Herz- und Trittfrequenz gemessen werden.

Ausstattung

  • Karten für 19 europäische Länder
  • 3D-Kompass
  • 128 MB RAM / 8 GB Flash Speicher

Teasi One Fahrrad- und Wandernavi

[wpsm_afflist ids=“76″ ]

Der Teasi One ist eine deutlich günstigere Alternative zu den Geräten von Garmin und bietet trotzdem alle wichtigen Funktionen, die man von einem mobilen Navigationsgerät erwartet und benötigt. Routen können zuvor am PC geplant und hochgeladen werden, man kann sein Ziel aber auch direkt in das Gerät eingeben. Die vorhandenen Karten sind routingfähig, sodass das Navi immer den passendsten Weg heraussucht und dorthin navigiert.

An das Gerät kann im Gegensatz zu einigen anderen Navis kein weiteres Zubehör angebracht werden. Auf Puls- oder Trittfrequenzmesser usw. muss man demnach leider verzichten. Für den, der das Gerät nur zur gelegentlichen Fahrradnavigation und weniger für sportliche Zwecke nutzen will, ist das Gerät jedoch eine gute Alternative zu teureren Geräten anderer Marken.

Ausstattung

  • 4 GB Speicher
  • Integrierter Akku mit bis zu 12 Stunden Laufzeit
  • Routingfähige Karten

Online Routenplaner, Navi-Apps oder Mobile Geräte?

Die Möglichkeiten zur Navigation mit dem Fahrrad sind vielfältig. Egal, ob mit einem Online Fahrrad Routenplaner, einer Navigations-App oder einem mobilen Navigationsgerät – jede Alternative hat ihre Vor- und Nachteile.

Mit den verschiedenen Online Fahrrad Routenplaner kann unterwegs immer spontan auf einen Dienst zugegriffen werden, wenn er gerade benötigt wird. So muss sich niemand an einen bestimmten Dienst als App oder mobiles Gerät binden. Gerade für eher sporadische Nutzer sind solche Dienste von Vorteil. Eine gute Internetverbindung reicht hierbei aus. Oftmals werden neben der gesuchten Route auch noch nützliche Zusatzinformationen auf der jeweiligen Strecke geboten.

Navigations-Apps bieten ebenfalls ihre Vorteile. Ein Pluspunkt ist es auf jeden Fall, dass oftmals Kartenmaterial offline gespeichert und so auf offline navigiert werden kann. Bei der Wahl einer App sollte man darauf achten, welche Karten die Software verwendet. Viele Nutzen Google Maps, was für einfache Rundfahrten durchaus ausreicht. Um auch abseits von befestigten Straßen beispielsweise mit dem Mountainbike gute Routen zu fahren, bieten sich Apps mit topografischen Karten an.

Die Mobilen Navigationsgeräte stehen jedoch trotzdem an der Spitze, wenn es um die perfekte Navigation mit dem Fahrrad geht. Zwar bieten Online Fahrrad Routenplaner sowie Apps ihre Vorteile, eignen sich aber eher für Gelegenheitsfahrer, die keine allzu besonderen Touren fahren wollen.

Navigationsgeräte für lange Touren und Sportler

Für lange Touren oder Trainings bieten die Navigationsgeräte alles was man braucht. Sie sind, anders als ein Smartphone, extra für den Outdoor-Einsatz konzipiert und können auch mal hinfallen, ohne gleich größeren Schaden zu nehmen. Zudem sind viele Geräte wasserfest und können so problemlos am Fahrradlenker verharren. Die Displays der Geräte sind ebenfalls an die Aktivitäten angepasst. Wo ein Smartphone schnell einmal mit einer zu kleinen Displayfläche und somit erschwerter Bedienung beim Fahren daherkommt, bieten die mobilen Geräte Bedienelemente, die groß genug und einfach zu nutzen sind.

Mobile Geräte verfügen zudem über eine viel längere Akkulaufzeit, als ein Smartphone. Wer längere Routen geplant hat und auch auf lästige, vorher ausgedruckte Papierkarten verzichten will, ist mit einen Navigationsgerät besser bedient. Außerdem wird hier keine Internetverbindung benötigt. Zwar kann man bei einigen Apps auch offline auf gespeicherte Karten zugreifen, spontanes Navigieren ist ohne Internetverbindung jedoch nicht möglich. Viele Geräte können auch für Trainings genutzt und durch vorhandene Schnittstellen mit Zubehör wie Herzfrequenz- oder Trittfrequenzmesser ausgestattet werden. Gerade für Sportler, die ihr Training mit den Geräten aufzeichnen wollen, eine tolle Zusatzfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.